Willkommen bei der SG Union Wasseralfingen

Sie befinden sich auf: Allgemeines > Nachrichten

Dreikönigsturnier 2020

 Ergebnisse der  Turniere 2020

 

Ergebniss Dreikönigsturnier 2020:

1. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach
2. TSV Westhasuen
3. SSV Aalen
4.  VfR Aalen
5. SG Kirchheim / Trochtelfingen
6. Union Wasseralfingen I
7. FV 08 Unterkochen
8. TV Bopfingen
9. TSV Hüttlingen
10. Union Wasseralfingen II
11. TSG Nattheim
12. DjK Limes 09
13. FC Matzenbach
14. SC Unterschneidheim
15. FC Winterbach

 

Ergebnisse A-Junioren 2020:

1. SG Quelle Fürth
2. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach I
3. SpVgg Ansbach
4.  FV Illertissen

 

Ergebnisse B-Junioren 2020:

1. 1. FC Normania Gmünd
2. TSV Nördlingen
3. VfR Aalen
4. FV Olympia Laupheim

 

Ergebnisse C-Junioren 2020:

1. SSV Reutlingen 05 ( Titelverteidiger)
2. SpVgg. Ansbach
3. FSV Hollenbach
4. FSV Nördlingen

 

Ergebnisse D-Junioren 2020:

1. FSV Waiblingen
2. VfR Aalen
3. TSV Neu-Ulm
4. FC Esslingen

 

Ergebnisse E-Junioren 2020:

1. 1. FC Heidenheim
2. VfR Aalen
3. SSV Ulm 1846
4. SG Sonnenhof Großaspach

 

Ergebnisse Frauen 2020:

1. 1. FC Stern Mgglingen
2. 1. FC Normania Gmünd
3. SV Segringen
4. DjK Nürnberg-Eibach
5. SGM Neuler / Wasseralfingen

 

Ergebnisse AH 2020:

1. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach
2. TSV Essingen
3. FV Viktoria Wasseralfingen
4. DjK Schwabsberg / Buch
5. VfR Aalen
6. TV Neuler
7. SV Germania Fachsenfeld
8. SV Wasseralfingen
9. DjK-SG Wasseralfingen
10. TSV Westhausen

 

 

Presseberichte:

Der Pokal geht nach Hofherrnweiler

Fußball, DJK-Series In einem wahren Hitchcock-Finale beim 44. Dreikönigsturnier besiegt die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den TSV Westhausen mit 3:2 nach Verlängerung.

Was kann ein Hallenfußballturnier doch für wundersame Geschichten schreiben! Jene der Vorrunde, als der VfR Aalen mit blitzsauberem Fußball die Konkurrenz beherrschte und so zum Top-Favoriten auf den Wanderpokal mutierte. Was danach kam, war harter Tobak für die Rohrwängler. Erst von der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach mit 5:1 im wahrsten Sinne des Wortes zerlegt, dann auch noch eine 3:5-Niederlage im „kleinen Finale“ gegen den SSV Aalen.

Spannung pur und Fußball vom Feinsten brachten die Finalspiele beim 44. Dreikönigsturnier. Schade und enttäuschend für die Veranstalter, dass bei der Siegerehrung weder ein Bürgermeister noch ein Amtsleiter präsent war, sodass Ortsvorsteherin Andrea Hatam den Wanderpokal überreichen durfte – oder musste, wie man eben will.

In der Gruppe eins ging es eng her: Der TSV Westhausen und der TV Bopfingen qualifizierten sich direkt fürs Viertelfinale. Der FV 08 Unterkochen gesellte sich als bester Gruppendritter hinzu. Ein richtig gutes Turnier spielte der SSV Aalen, der in Gruppe zwei Erster wurde vor Union Wasseralfingen I, die SG Kirchheim/Trochtelfingen qualifizierte sich als zweitbester Gruppendritter ebenfalls fürs Viertelfinale. Dass die Rieser später noch richtig aufdrehen würden, hatte zu diesem Zeitpunkt niemand geglaubt. Als einzige Mannschaft gewann der VfR Aalen in Gruppe drei alle vier Vorrundenspiele bei einem Torverhältnis von 17:3-Treffern. Wer sollte den VfR schlagen?

Zwei Mannschaften prägten das weitere Geschehen: der TSV Westhausen und die Mannen aus der westlichen Vorstadt. Westhausen besiegte im Viertelfinale die ganz schwachen Nullachter aus Unterkochen mit 6:2, der SSV Aalen kanterte beeindruckend mit 5:1 den TV Bopfingen nieder und der erste „Hitchcock“ lief in der Begegnung zwischen dem VfR Aalen und der SG Kirchheim/Trochtelfingen: Die Rieser führten 2:1 eine Sekunde vor dem Ende, dann traf Moritz Schweinstetter für den VfR zum Ausgleich und im Zehnmeterschießen stießen die Rohrwängler mit 4:3 das Tor zum Halbfinale auf. Die „TSG-Story“ setzte sich fort, Union Wasseralfingen I wurde mit 5:2 aus dem Turnier gekegelt. Für die „Unioner“ war´s aber sicherlich ein Achtungserfolg. Taktisch überaus clever und in der Offensive effektiv präsentierte sich die SG Kirchheim-Trochtelfingen im Halbfinale beim 4:0 gegen den SSV Aalen, dem vor allem zwei Zeitstrafen zu schaffen machten.

Zweites Halbfinale: Die TSV hatte in der Vorrunde gegen den VfR Aalen mit 0:4 verloren, also klarer Außenseiter? Mit einem Doppelschlag durch Hannes Melzer und Jan Rieger gingen die Weilermer aber schnell in Führung, der VfR schien geschockt, hatte überhaupt keine Bindung im Spiel. Die Halle war aus dem Häuschen, Zauberfußball á la Weststadt. Kontinuierlich baute die TSG das Ergebnis auf 5:0 aus, der Ehrentreffer war nur noch schale Kosmetik.

Im „kleinen Finale“ musste der VfR gegen den Stadtrivalen SSV einen weiteren Dämpfer hinnehmen – der SSV Aalen siegte in einem Spiel, das lange Zeit hin- und her wog, hochverdient mit 5:3.

Kampf ist Trumpf lautete die Devise lange Zeit im Finale zwischen der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und dem körperlich bärenstarken TSV Westhausen. 0:0 stand es nach der regulären Spielzeit. Die TSG hatte in der Folge Fortuna auf ihrer Seite: Zweimal „Linienrettung“, einmal Pfosten. In der sechsminütigen Verlängerung setzten beide Teams das Visier auf Offensive. Zweimal führte die TSG, beide Male postwendend der Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Ende dann aber der 3:2-Siegtreffer für die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach. Kompliment auch an den TSV Westhausen. Eine Begegnung auf Augenhöhe, die auch hätte andersrum enden können.

Quelle: „SchwäPo Ausgabe 07.01.20“

Termine:

 

02.01.2020

C-Junioren

Spielplan C-Junioren

03.01.2020

D-Junioren

Frauen

Spielplan D-Junioren

Spielplan Frauen

04.01.2020

B-Junioren

A-Junioren

Spielplan B-Junioren

Spielplan A-Junioren

05.01.2020

E-Junioren

AH

Spielplan E-Junioren

Spielplan AH

06.01.2020

Dreikönigsturnier Aktive

Spielplan Aktive
Zum Seitenanfang

Günther+ Schramm Cup 2019

Platzierungen Günther+ Schramm Cup 2019

C-Junioren:

1. TSV Blaustein
2. VFL Kirchheim
3. Spvv. Feuerbach
4. TSV Neu Ulm

 

D-Junioren:

1. FSV Waiblingen
2. SGM Uko/Waldh/Ebnat
3. VFR Aalen I
4. SGM Kapfenburg

 

B-Junioren:

1. TSV Crailsheim
2. FV Löchgau
3. VFR Aalen
4. Union Wasseralfingen

 

E1-Junioren:

1. 1. FC Heidenheim
2. VFR Aalen
3. Normania Gmünd
4. SGM Lauchheim/Lippach

 

E2-Junioren:

1. SSV Ulm 1846
2. SpVgg Ansbach
3. Normania Gmünd
4. TSV Neu Ulm
5. SG Union Wasseralfingen
6. TSV Hüttlingen
7. SGM Dewangen/Fachsenfeld I
8. SGM Dewangen/Fachsenfeld II

 

F1-Junioren:

1. 1. FC Eislingen
2. TSV Neu Ulm
3. SF Lorch
4. SG Union Wasseralfingen
5. SV Lauchheim
6. TV Neuler
7. TV Heuchlingen

 

F2-Junioren:

1. SG Union Wasseralfingen
2. SV Lauchheim
3. TSG Abstgmünd
4. SF Lorch
5. Normania Gmünd
6. SGM Herbrechtingen/Bolheim
7. TV Neuler

 

 

 

Termine: 

Datum

Turnier

Spielplan

27.12.19 Vormittag

C-Junioren

Spielplan C-Junioren

27.12.19 Nachmittag

D-junioren

Spielplan D-Junioren

27.12.19 Abend

B-junioren

Spielplan B-Junioren

28.12.19 Vormittag

E2 -Junioren

Spielplan E2-Junioren

28.12.19 Nachmittag

E1-Junioren

Spielplan E1-Junioren

29.12.19 Vormittag

F2-Junioren

Spielplan F2-Junioren

29.12.19 Nachmittag

F1-Junioren

Spielplan F1-Junioren

 

Bilder: 

Presseberichte:

Zeitungsartikel aus der Schwäbischen Post vom 30.12.19

Spannender Turnier-Marathon

Fußball, Jugend Drei Tage lang rollte das Leder bei den Turnieren der Viktoria Wasseralfingen um den Günther+Schramm-Cup.

LOTHAR SCHELL

Am Ende trennt die beiden B-Junioren-Mannschaften nur einen Platz: Die SG Union Wasseralfingen schafft es auf Rang vier, die SGM Oberes Härtsfeld auf Platz fünf. Foto: BW

 

Die Verantwortlichen der Viktoria Wasseralfingen mit Turnier-Koordinator Stefan Eisele an der Spitze haben ganze Arbeit geleistet und für eine reibungslose Organisation gesorgt. Bereits beim Auftakt-Turnier der C-Junioren wurde in der Talsporthalle hervorragender Jugendfußball gezeigt.

Das Maß aller Dinge war dabei der TSV Blaustein, der mit vier Siegen gegen die SGM Unterkochen/Waldhausen/Ebnat (7:0), gegen den VfL Kirchheim (2:1), den TSV Elchingen (7:2) und gegen die gastgebende SG Union Wasseralfingen (2:0) mit einer blütenreinen Weste ins Halbfinale einzog. Dort ging der Siegeszug mit einem glatten 4:0 gegen die SpVgg Feuerbach weiter.

Auch der VfL Kirchheim hatte im zweiten Halbfinale beim 4:1 gegen den TSV Neu-Ulm keine Mühe. So kam es im Finale zum Wiedersehen zwischen dem TSV Blaustein und dem VfL Kirchheim. War es im Gruppenspiel beim 2:1 gegen den VfL Kirchheim noch eine recht knappe Sache für die Blausteiner, so kanterte man die Buben von der Teck im Finale mit 7:2 nieder. Im kleinen Finale kam richtig Spannung auf, knapp mit 4:3 holte sich die SpVgg Feuerbach Rang drei gegen den TSV Neu-Ulm.

Das C-Junioren-Turnier: 1. TSV Blaustein, 2. VfL Kirchheim, 3. SpVgg Feuerbach, 4. TSV Neu-Ulm, 5. SGM Unterkochen/Waldhausen/Ebnat, 6. TSG Nattheim, 7. VfR Aalen, 8. Union Wasseralfingen, 9. TSV Elchingen, 10. SV Mergelstetten

B-Junioren: VfR scheitert am späteren Turniersieger

Nach den Gruppenspielen schälten sich der VfR Aalen und der FV Löchgau als vermeintliche Favoriten für die Finalspiele heraus. Die Rohrwängler blieben ohne Punktverlust. Man hatte die SG Union Wasseralfingen I knapp mit 3:2 besiegt und siegte gegen das Junior-Team Rems (8:1) und gegen die SGM Oberes Härtsfeld mit 6:0 überzeugend. Auch der FV Löchgau siegte dreimal und überzeugte durch seine Tormaschine.

Es sollte aber anders kommen. Im ersten Halbfinale musste der VfR Aalen in einem Spiel auf Augenhöhe mit 1:2 gegen den TSV Crailsheim die Segel streichen, während der FV Löchhgau den TSV Essingen mit 5:3 in die Schranken verwies. Die Crailsheimer waren im Finale gegen den FV Löchgau nicht mehr aufzuhalten. War man in den Gruppenspielen noch mit 1:2 unterlegen, so drehte der TSV Crailsheim jetzt den Spieß um und holte sich nach einem überzeugenden 4:1 den Günther+Schramm-Cup. Dritter wurde der VfR Aalen, der Gastgeber Union Wasseralfingen mit 5:2 besiegte.

Das Turnier der B-Junioren: 1. TSV Crailsheim, 2. FV Löchgau, 3. VfR Aalen, 4. SG Union Wasseralfingen, 5. SGM Oberes Härtsfeld, 6. TSV Essingen, 7. Juniorteam Rems, 8. SGM Limes

Und so ging es bei den D-Junioren weiter

Mit einem Torverhältnis von 20:2 in vier siegreichen Gruppenspielen avancierte der FSV Waiblingen bei den D-Junioren zum erklärten Cup-Gewinner. Nur beim 4:2-Erfolg gegen den VfR Aalen musste man zwei Gegentreffer hinnehmen. Hervorragend schlug sich die SGM Unterkochen/Waldhausen/Ebnat, die im ersten Halbfinale den VfR Aalen beim 1:0 ins kleine Finale verdonnerte. Im zweiten Halbfinale besiegte der FSV Waiblingen die SGM Kapfenburg locker mit 5:1.

 

Ein großer Dank ans Ehrenamt

Stefan Eisele, Turnierkoordinator

Im Endspiel hielt sich die SGM Unterkochen recht wacker, aber der FSV Waiblingen ließ sich beim 3:1-Erfolg nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Rang drei gebührte dem VfR Aalen nach einem 6:0 gegen die SGM Kapfenburg.

Die Platzierungen bei den D-Junioren: 1. FSV Waiblingen, 2. SGM Unterkochen/Waldhausen/Ebnat, 3. VfR Aalen I, 4. SGM Kapfenburg, 5. VfR Aalen II, 6. FC Gundelfingen, 7. FC Eislingen, 8. VfL Kirchheim, 9. Union Wasseralfingen, 10. SGM Limes

E1-Junioren überzeugen

Bei den E1-Junioren beherrschte der FC Heidenheim die Konkurrenz nach Belieben – Tore am Fließband bereits in den Gruppenspielen. Nur gegen den VfR Aalen wurde es beim 4:3 recht knapp. Die beiden Teams sahen sich im ostwürttembergischen Finale wieder. Hier machte der 1. FC Heidenheim wenig Federlesens und ließ dem VfR beim 6:2 keine Chance. Normannia Gmünd, die dem VfR im Halbfinale mit 0:2 unterlegen war, gewann das kleine Finale mit 3:0 gegen die SGM Lauchheim/Lippach.

Der SSV Ulm 1846 wurde nach einem 6:1 gegen die SpVgg Ansbach Turniersieger bei den E2-Junioren. Dritter wurde der FC Normannia Gmünd, der den TSV Neu-Ulm mit 1:0 besiegte.

Am Sonntag sorgten zwei F-Junioren-Turniere für den Schlussakkord

Bei den F1-Junioren holte sich der FC Eislingen den Cup. Rang zwei belegte der TSV Neu-Ulm vor SF Lorch, Vierter wurde Gastgeber Union Wasseralfingen. Das Team von Union II reihte sich dann bei den F2-Junoren in die Siegerliste ein vor dem SV Lauchheim und der TSG Abtsgmünd.

„Ein großer Dank ans Ehrenamt und unseren Sponsor Günther+Schramm“, so Turnierkoordinator Stefan Eisele im Gespräch mit dieser Zeitung. 25 Helferinnen und Helfer waren im Einsatz und man sei auch mit der Zuschauer-Resonanz sehr zufrieden gewesen

Quelle: Schwäbische Post

Zum Seitenanfang

Wir haben einen Spendenstand

Wir haben einen genauen Spendenstand, sagenhafte 12855 Euro wurden von euch gespendet! Noch einmal vielen Dank! Wie von vielen Spendern gewünscht, werden wir den Überschuss Alphas Familie u.a. für die Bestattungskosten vor Ort zukommen lassen.

Zum Seitenanfang

Wir sagen DANKE

Die gesamte Union Wasseralfingen bedankt sich für die unglaubliche Anteilnahme an Alphas Schicksal. Durch viele, viele Spenden haben wir den Betrag nun erreicht!

Einen herzlichen Dank auch nochmals an die Schwäbische Post.

Zum Seitenanfang

Eine Union der Trauer

Die gesamte Union Wasseralfingen bedankt sich herzlich bei der Schwäbischen Post für die Hilfe und Unterstützung bei der Spendenaktion.

Auch für die Möglichkeit der Verwendung des Artikels auf unserer Homepage und auf den sozialen Medien bedanken wir uns!

Ein beliebter Fußballspieler der Wasseralfinger Viktoria ist tot. Er

wurde nur 18 Jahre alt. Alpha aus Guinea in Afrika – dies ist seine traurige Geschichte. Mit 15 machte sich der Junge im August 2016 auf den gut 5000 Kilometer langen Weg von Westafrika nach Europa. Auch er träumte vom großen Glück.

 

Mutter und Oma gaben ihm Geld und Schmuck mit auf die Reise. Schlepper kassierten ab, versorgten ihn mit Nahrung. Über Mali und den Niger landete Alpha in Libyen – und dort wieso viele junge Männer aus Schwarzafrika im Gefängnis. Seine Mutter musste ihn freikaufen. Über das Mittelmeer gelangte Alpha nach Italien – und dann über die Schweiz nach Deutschland. Mehr als drei Monate war der Afrikaner bis dahin schon unterwegs.

 

Das Jugendamt brachte ihn zunächst in einer Heubacher Pflegefamilie unter, wo er die deutsche Sprache lernte. Aus der Wohngruppe Westhausen heraus besuchte er dann die Ellwanger Berufsschule und machte einen Hauptschulabschluss mit Auszeichnung. Alles schien positiv zu laufen für den jungen Mann. Auch ein Ausbildungsplatz war ihm schon sicher. Zerspanungsmechaniker wollte Alpha werden…

 

Und dann schlug das Schicksal gnadenlos zu: Ende August dieses Jahres, wenige Tage vor seinem Start als Azubi, erlitt der begeisterte Fußballer, der in Heubach und Wasseralfingen kickte, einen Hirnschlag. Trotz Not-OP blieb seine rechte Seite gelähmt; auch Sprechen konnte er nicht mehr

 

Mitte September musste sein rechtes Bein amputiert werden – Thrombose! Dann wurde auch noch Blutkrebs diagnostiziert. Alpha verlor den tückischen Kampf um sein Leben und starb vor wenigen Tagen. „Er war stets motiviert und wollte was erreichen. Und er hat auch viel erreicht, Es ist sehr traurig für uns, dass so ein fleißiger Junge so viel an Krankheiten leiden musste“, sagt seine Betreuerin. Und: „Trotzdem ist er durch seinen Mut und seinen Willen ein Vorbild für die anderen Jungs in meiner Wohngruppe.“ Auch seine A-Jugend-Trainer Wolfgang Hügel und Rainer Berroth erinnern sich voller Trauer und Respekt an ihren Schützling aus Guinea: „Er war ein positiv denkender, den Blick nach vorne richtender Mensch. Immer freundlich und sehr höflich. Es herrscht eine große Leere über den Verlust.

Die Mannschaft ist absolut fassungslos über den Tod ihres Mannschaftskameraden.“ Sie denken wehmütig an die Anekdote vom Hallenturnier im Winter, als Hobby-Kicker Alpha zu seinem Trainer sagte: „Rainer, du musst nur glauben – alles ist möglich!“ Alpha schoss zwei Tore; sein Team erreichte das Endspiel. „Was habe ich gesagt?“, lachte der Doppeltorschütze nach dem Finale, „man muss nur glauben!“

 

Und auch der deutschen Nationalmannschaft brachte Alpha Glück beim 8:0-Sieg gegen Estland in Mainz. Das war im Juni bei einem Fußballerausflug, als alles noch so gut aussah…

 

Die Union Wasseralfingen (Viktoria, SV, DJK) möchte Spenden sammeln, um Alphas

Leichnam in seine afrikanische Heimat zu überführen. „Wir haben Kontakt zu seiner Familie und möchten ihm damit die letzte Ehre erweisen“, sagt Daniel Kurz aus dem Lenkungskreis der Union. „Sein Verlust schmerzt uns sehr. In solchen Tagen rückt der Fußball in den Hintergrund.“
 

Quelle: "Schwäbische Post"

Spenden für die

Überführung

Die Überführung von Alphas Leichnam

in seine Heimat Guinea kostet

rund 6000 Euro

 

Wer spenden möchte, kann das

unter dieser Bankverbindung

tun: Viktoria Wasseralfingen, IBAN:

DE97614901500103363408, VR Bank

Ostalb, Stichwort „Alpha“.

Zum Seitenanfang

Spieltag im Zeichen von Alpha

Auch bei uns dreht sich an diesem Spieltag alles um unseren verstorbenen Jugendspieler Alpha Bald, den Anfang machen heute unsere E-Junioren die mit Trauerflor auflaufen werden.
Am Spieltag unserer beiden Aktiven Mannschaften am Sonntag im Spiselstation werden Alphas Teamkameraden mit einer Spendenkasse unterwegs sein.
Für Ihre Unterstützung bedanken sich der Lenkungskreis sowie alle Spieler, Trainer und Betreuer der Union Wasseralfingen recht herzlich

Zum Seitenanfang

Die Union Wasseralfingen sagt danke

Die gesamte Union Wasseralfingen bedankt sich herzlich bei allen die bisher bei der Spendenaktion mitgewirkt haben. Wir sind überwältigt und auf einem guten Weg, Alpha die „Letzte Ehre“ zu erweisen und ihn zurück zu seiner Familie zu bringen.

Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Nachbar den TSV Essingen und den TSV Sondelfingen aus dem WFV Bezirk Alb für diese Starke Aktion!

Zum Seitenanfang

Wasseralfinger Senioren-Cup2019

Habt Ihr am kommenden Samstag den 19.10.19 noch nichts vor und habt bock auf geilen Fußball? Dann ab an den Erzstollen. Hier spielen unser Kreisligalegenden aus Wasseralfingen um den Wasseralfinger Stadtpokal!


PS: Eintritt ist natürlcih frei! Und für verpflegung ist bestens gesorgt.

Zum Seitenanfang

Union Wasseralfingen Gewinnt Vereinsehrenamtspreis 2019